Shop

Nachhaltige Waschtipps: So überlebt Deine Kleidung lange!


von Redaktion Ramelow

19.10.2021

Wäsche waschen ist eine Wissenschaft für sich.

Das nachhaltigste Kleidungsstück ist immer das, welches Du am längsten trägst. Zum einen hast Du so viel Freude damit und zum anderen werden keine weiteren Ressourcen benötigt. Mit der richtigen Pflege kannst Du Deiner Kleidung zu einer langen Lebensdauer verhelfen und dabei die Umwelt schonen. Zwei Fragen kommen bei dem Thema Waschen häufig auf und wir haben sie für Dich beantwortet.

Sollte ich Weichspüler verwenden?

Weichspüler macht unsere Wäsche frisch, sauber und geschmeidig! Toll, sollte man meinen. Aber erbringt auch allerhand Nachteile mit sich. So sind die enthaltenen Chemikalien sehr schlecht für die Umwelt. Duft und Farbstoffe können oft nicht richtig gefiltert werden und bleiben im Abwasser. Es kann zu allergischen Reaktionen und Hautrötungen kommen. Zudem stehen einige Inhaltsstoffe im Verdacht krebserregend zu sein. Weichspüler sind oft nicht vegan und enthalten Rinder- oder andere tierische Fette. Der Tiertalg legt sich wie ein Film um die Fasern und sorgt für das weiche Tragegefühl. Man sollte deshalb beim Kauf auf das Vegan-Siegel mit der Blume achten. Ein letzter Punkt: Für Bakterien ist Weichspüler der perfekte Nährboden, die Fasern verkleben und lassen sie leichter wachsen. Wenn die Wäsche mieft, könnte das der Grund sein. Rückstände vom Weichspüler können sich in der Waschmaschine ablagern und diese zu einer wahren Brutstätte werden lassen.

« UNSER FAZIT: WASCHMITTEL REICHT VÖLLIG AUS. FÜR DIE UNTERSCHIEDLICHEN ANSPRÜCHE SIND VOLL-, BUNT- UND FEINWASCHMITTEL DIE RICHTIGE WAHL. »

Möchtest Du trotzdem nicht auf Weichspüler verzichten, dann Alternativen suchen und auf vegane und umweltfreundliche Weichspüler ausweichen.

Sollte ich einen Wäschenetz verwenden?

Ein Wäschenetz ist einfach gesagt ein Stoffnetz, in das Wäsche reinkommt. Es hat zwei Schutzfunktionen. Es schützt empfindliche Kleidung beim Waschen vor Beschädigungen und es schützt den Trockner oder die Waschmaschine. Unsere Kleidungsstücke sind durch die Bewegungen der Waschmaschine ständiger Reibung ausgesetzt. Diese ist besonders für empfindliche Kleidungsstücke schädlich. Gerade feine Strumpfhosen oder feine Pullover können so fusseln, reißen oder schlimmeres. Ein Netzt verhindert das! Es schützt die Waschmaschine zusätzlich vor BH-Bügeln oder Metallverschlüssen. Außerdem ist es gerade für kleine Teile wie Socken ideal - kein Suchen mehr, alles ist an einem Platz. Egal ob Schals, Unterwäsche, Pullover, Pailletten, Seidenbluse oder Hemden in einem Wäschenetz kannst Du alles ohne Bedenken packen.

Aber Achtung! Auf die Größe kommt es an! Die Wäsche soll im Netz locker liegen, damit sie auch richtig sauber wird. Im Handel gibt es deshalb verschiedene Größen und Formen. Das perfekte Netz sollte relativ große Maschen haben, dadurch kommt viel Wasser an die Kleidung und reinigt sie. Beim Material sollte man lieber zu synthetischen Fasern greifen, da sie weniger Reibung bieten. Beim Verschluss kannst Du einen Reißverschluss wählen, so bleibt alles sicher und verpackt.

« WIR LIEBEN DAS WÄSCHENETZ. EIN KLEINER, PRAKTISCHER HELFER, DER NICHT VIEL KOSTET. »

Danke an unsere Auszubildende Tessa aus unserem Haus in Stendal. Sie hat für ein Azubiprojekt den Inhalt zusammengestellt!


Das könnte Dich auch interessieren

5 Pflegetipps für Deine Bademode

von Redaktion Ramelow

03.06.2022

Was ist eigentlich Schurwolle?

von Redaktion Ramelow

29.10.2021

Frühjahrs-Detox für den Kleiderschrank!

von Redaktion Ramelow

09.04.2021