Unsere CSR-Werkstatt

Mit seinem ersten Projekt, einem aufwendig konzipierten Fragebogen, ist unser „CSR Werkstatt“ - Team in das Thema Nachhaltigkeit eingestiegen. DOCH WAS HEISST CSR EIGENTLICH? Es ist die Abkürzung für Corporate - Social - Responsibility und heißt übersetzt soviel wie soziale Verantwortung und soziales Handeln eines Unternehmens.

Das Wort „sozial“ umfasst in diesem Zusammenhang allerdings mehrere Komponenten. Doch dazu später mehr… WARUM GIBT ES DIE CSR-WERKSTATT? Zunächst, weil es uns ein Anliegen ist, uns mit dem Thema Nachhaltigkeit zu beschäftigen. Aber es fragen auch immer mehr Kunden, woher ein Kleidungsstück kommt und wie es produziert wurde. Wir wollen zusammen mehr über Nachhaltigkeit lernen.

Darum haben wir in einer großen Aktion Fragebögen zum Thema „Nachhaltigkeit und Verantwortung“ an 100 unserer Lieferanten verschickt – und umfangreiches Feedback zurück erhalten. Die Ergebnisse der Auswertung dienen dem CSR-Team als Grundlage für Lernvideos, die wiederum für die Verkaufsteams erstellt werden und verschiedene Fragen zum Thema Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung beantworten sollen.

Die Auswertung ergab außerdem, dass für 80 % unserer Hersteller das Thema Nachhaltigkeit eine hohe Relevanz hat. Transparenz und Verantwortung werden auch bei unseren Lieferanten groß geschrieben. Jeder fünfte nennt seine Produktionsstätten, was auf Grund wiederkehrender Nachrichten aus Ländern wie Bangladesch nicht selbstverständlich ist. Viele kennen ihre komplette Wertschöpfungskette
und legen diese offen. Zurück zum Begriff Nachhaltigkeit und was dazu gehört. Man betrachtet Nachhaltigkeit heute anhand von drei ineinander greifenden Säulen:
- ÖKOLOGIE / UMWELT
- ÖKONOMIE / WIRTSCHAFT
- SOZIOLOGIE / GESELLSCHAFT

Ökologisch zu handeln bedeutet u.a., die Umwelt zu schonen und sparsam mit vorhandenen
Ressourcen umzugehen. Wir sind in dieses Thema bereits vor einiges Zeit mit dem Verzicht auf kostenlose Tüten eingestiegen. Darüber hinaus wird bei uns sehr auf Mülltrennung und Energiesparen geachtet. Ökonomisch zu handeln bedeutet, dass ein unternehmerischer Vorteil auch durch nachhaltige Ideen entstehen kann.

Entwickelt ein Unternehmen beispielsweise ein besonders widerstandsfähiges, langlebiges und kostengünstig produzierendes Material, welches bestenfalls noch umweltschonend herzustellen ist, dann ergibt sich ein Wettbewerbs- und damit auch ein wirtschaftlicher Vorteil.

Soziologisch zu handeln bedeutet, Menschen so zu behandeln, wie man selbst gern behandelt werden möchten. Das heißt beispielsweise, dass Arbeitnehmer an einem sicheren Arbeitsplatz arbeiten sollten und dafür einen angemessenen Lohn erhalten. Leider gibt es immer noch Nähereien der Modeindustrie, in denen zu unmenschlichen Bedingung gearbeitet werden muss. Gewalt, Zwang, keinerlei Rechte und Lebensgefahr sind hier an der Tagesordnung. Auf der anderen Seite haben wir durch unseren Fragebogen an die Lieferanten auch von sehr vielen überraschenden Gegenbeispielen erfahren – nämlich von vermeintlichen „Fast-Fashion-Marken“, die bereits einen konkreten Verhaltenskodex in Bezug auf Arbeitsbedingungen und Soziologie einhalten.

WAS IST NUN DAS ZIEL DER CSR-WERKSTATT?
Wir möchten zusammen mit unseren Lieferanten eine große Nachhaltigkeitsinitiative starten! Die CSR-Werkstatt ist bereits fleißig dabei, ihre Lernvideos zu erstellen. Zunächst schulen diese das gesamte Ramelow-Team, aber lassen Sie uns gerne wissen, wenn Sie auch an Informationen rund um das Thema Nachhaltigkeit interessiert sind. Auf direktem Weg geht das über die E-Mail-Adresse
marketing@ramelow.com.

Diese Stories könnten Dir auch gefallen.